Zirndorfer Bayernligamannschaft leistet sich zwei Niederlagen

| Badminton

Die 1. Zirndorfer Badminton-Bayernligamannschaft – nachdem das Saisonziel des Klassenerhaltes bereits erreicht war – lieferte zwei unterschiedliche Punktspiele ab. Gegen den Tabellennachbarn aus Niederndorf setzte es eine nicht unbedingt erwartete 2:6-Niederlage. Gerade mit der Lockerheit – oder gerade deswegen – hätten die Zirndorfer befreit aufspielen können. Stattdessen blieben alle Spielerinnen und Spieler hinter ihren Möglichkeiten und somit sicherten sich die Herzogenauracher Vorstädter verdient die beiden Punkte. Lediglich Pia Rehlinger im Dameneinzel und Meike Hartenstein/Bernhard Hutter im Mixed konnten für die Bibertstädter Siege einfahren.

Im zweiten Spiel des Wochenendes vor heimischem Publikum gegen den punktverlustfreien Tabellenführer aus Unterfranken, den TV Unterdürrbach, sah es kurzzeitig sogar nach einen kleinen Sensation aus. Am Ende mussten sich die Zirndorfer knapp mit 3:5 geschlagen geben, erreichten damit aber – im Hinspiel hatte es noch eine 0:8-Schlappe gegeben – das insgesamt beste Saisonergebnis gegen die Unterdürrbacher. Thomas Doll und Max Dorner im 2. Herrendoppel, wiederum Pia Rehlinger im Dameneinzel sowie nochmals Thomas Doll im 3. Herreneinzel holten die Punkte für die Bibertstädter. Trotz noch guter Leistungen von Martin Rövenstrunck im 1. Herreneinzel und Meike Hartenstein/Pia Rehlinger im Damendoppel sollte die große Überraschung ausbleiben.

Angespornt durch die beiden Niederlagen wollen die Zirndorfer in den beiden letzten Saisonspielen mindestens nochmal drei Punkte holen und den Mittelfeldplatz absichern. Die Spiele stehen am 21. März um 15:30 Uhr gegen den TV Ochsenfurt in der Jahnturnhalle und am 22. März beim Tabellenschlusslicht, dem TS Marktredwitz-Dörflas, auf dem Programm.

Während sich alle anderen Mannschaftmitglieder voll auf die Vorbereitung der Abschlussspiele konzentrieren können, kämpft Bernhard Hutter bereits am kommenden Wochenende bei den Südostdeutschen Altersklassenmeisterschaften zusammen mit seiner Laufer Mixed-Partnerin Anja Dietz um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.

Bernhard Hutter

 

Es wird knapp – Klassenerhalt nur noch theoretisch möglich

TV 2000 Rothenburg I - TSV 1861 Zirndorf III 7:1 (14:3 Sätze)

Von der Sonne geblendet, durch die Halle gerutscht und eine weitere Niederlage mit nach Hause genommen – das war die Bilanz im Spiel gegen die Rothenburger.

Große Probleme mit der niedrigen und extrem rutschigen Halle hatten nicht nur Aron Mohr/ Matthias Ganzleben im 1. Doppel. Beim 12/21, 16/21 kamen die Zirndorfer nie recht ins Spiel gegen die Rothenburger und die blendende Sonne. Enger war es im 2. HD. Nach verlorenem 1. Satz kämpften sich Jörg Sprengart /Markus Burkhardt  im 2. Satz mit der Sonne im Rücken zurück ins Spiel. Leider konnten die Zirndorfer im Entscheidungssatz den Rothenburger Vorsprung vom Seitenwechsel nicht wettmachen und verloren mit 13/21, 21/15, 16/21.

Nach gutem erstem Satz verloren Christine Domjanic/Sabine Simon im Damendoppel ein wenig die Ruhe und konnten ihre Erfahrung beim 16/21, 10/21 leider nicht in die Waagschale werfen. Kämpferisch stark präsentierten sich die beiden ersten Herren aus Zirndorf in den Einzeln. Bei inzwischen besseren Sichtverhältnissen hielten beide ihre Partien lange offen. Aron Mohr zog trotz enormem Laufpensums beim 17/21, 19/21 äußerst knapp den Kürzeren. Auch Matthias Ganzleben musste sich gegen seinen jüngeren Rothenburger Gegner knapp mit 16/21, 14/21 geschlagen geben. Jörg Sprengart kam gegen seinen schmetterstarken Gegner in der niedrigen Halle nie richtig ins Spiel und verlor somit ungewohnt deutlich mit 10/21, 12/21. Im Dameneinzel erwischte Christine Domjanic keinen guten Tag. Beim zweimal 10/21 verzweifelte sie des Öfteren an der Spielübersicht ihrer Gegnerin. In einigen Momenten ließ sie ihre läuferische Klasse aufblitzen, jedoch reichte es nicht zum Sieg.

Den Ehrenpunkt für die Zirndorfer holten Sabine Simon/Markus Burkhardt im Mixed. Nach Rückstand im 1. Satz konnten sie sich heran kämpfen und gewannen knapp mit 22/20. Im 2. Satz überzeugte vor Allem Sabine Simon mit ihrem aggressiven Netzspiel: ein Punkt nach dem anderen ging aufs Konto der Zirndorfer. Nachdem auch die Schmetterbälle von Markus Burkhardt ein ums andere Mal ihr Ziel fanden, konnten die Zirndorfer den 2. Satz deutlich mit 21/9 unter Dach und Fach bringen.


TSV 1861 Zirndorf III – 1. FC Pleinfeld I 2:6 (7:13 Sätze)

Das Prädikat „gute Saisonleistung“ mit vielen engen Spielen kann man der Begegnung sehr wohl verleihen. Gut zu Gesicht gestanden hätte den Zirndorfern ein Schuss mehr Glück, um den ersten Saisonsieg zu feiern. So standen die Spieler des Tabellenletzten im Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Pleinfeld leider wieder nur mit leeren Händen da.

Mit einer knappen Niederlage starteten Aron Mohr/ Matthias Ganzleben im 1. Doppel in die Begegnung. Nach verschlafenem ersten Satz (11/21) konnten sie ein ums andere Mal die Gegner ausspielen und den zweiten Satz knapp, aber verdient mit 22/20 gewinnen. Spannend bis zum Schluss blieb es im ausgeglichenen 3. Satz. Erst in den letzten Minuten konnte sich der Tabellenzweite aus Pleinfeld einen leichten Vorteil herausspielen, und den Vorsprung mit 17/21 ins Ziel retteten. Genauso spannend ging es im 2. Herrendoppel von Jörg Sprengart /Markus Burkhardt  zu. Nach gutem ersten Satz führten leider einige leichte Fehler auf der Seite der Hausherren im engen 2. Durchgang zum Satzverlust mit 18/21. Extrem spannend ging es im Entscheidungssatz zu. Von Beginn an in Rückstand liegend, ließen sich die heute gut aufgelegten Zirndorfer nicht aus der Ruhe bringen. Nach 19:18-Führung konnten die Gäste nochmals zum 20:20 ausgeglichen, doch schon die zwei nächsten Punkte brachten die Entscheidung zum 22/20-Erfolg.

Das 1:1 Zwischenergebnis hielt jedoch leider nicht lange stand. Trotz großem Kampf konnte Aron Mohr im 1. Herreneinzel nicht ganz mithalten und musste sich letztendlich doch deutlich  mit 9/21, 13/21 geschlagen geben. Spannender verliefen die beiden anschließenden Spiele. Das Damendoppel von Christine Domjanic /Sabine Simon war zu jeder Zeit ausgeglichen. Nach sehr gutem Spiel und gewonnenem 1. Satz (21/17) kamen die Zirndorfer Damen mit den taktischen Umstellungen der Gegnerinnen nicht zu recht. Als dann auch noch leichte Fehler das Heimteam verunsicherten, mussten sie die beiden Folgesätze mit 16/21, 16/21 abgeben. Bis an seine körperlichen Grenzen ging Matthias Ganzleben im 2. Herreneinzel. Mit aus der Vorsaison gewohnt guter Übersicht konnte er den 1. Satz mit 21/18 nach Hause spielen. Knapp an der Überraschung vorbei spielte er sich im 2. Satz: nur wenige Punkte fehlten beim 18/21-Satzverlust zum Sieg. Im 3. Satz musste er dem hohen Laufpensum Tribut zollen und verlor mit 13/21.

Im Dameneinzel tat sich Christine Domjanic von Beginn an schwer gegen die überlegt spielende Pleinfelderin. Beim 10/21, 15/21 zeigte sie im 2. Satz zu spät, was möglich gewesen wäre. Ähnlich ging es Jörg Sprengart im 3. Herreneinzel. Durch eigene Fehler verunsichert, lief im 1. Satz beim 10/21 nicht viel zusammen. Im 2. Satz zeigte Sprengart sein gewohnt läuferisch und kämpferisch starkes Spiel und mit ein wenig mehr Glück hätte er das 26/28 in einen Satzgewinn wandeln können.

Weiterhin in der Rückrunde ungeschlagen bleibt das Zirndorfer Mixed Sabine Simon/Markus Burkhardt. Dabei wiederholten sie ihre gute Vorstellung vom Vortag und bauten in beiden Sätzen den Vorsprung kontinuierlich aus. Somit stand am Ende ein ungefährdeter 21/12, 21/15-Sieg für die Zirndorfer auf dem Spielberichtsbogen.

Am letzten Spielwochenende gegen den Tabellennachbarn Kleinschwarzenlohe und Flügelrad 4 wird vermutlich das Saisonziel Klassenerhalt trotzdem nur sehr schwierig erreichbar sein.

Markus Burkhardt

 

TSV Allersberg I – TSV Zirndorf IV (4:4)

Im ersten Match des Spielwochenendes mussten die Zirndorfer gegen den TSV Allersberg I antreten. In gewohnter Aufstellung starteten die beiden Herrendoppel Weyermann/Fischer und Bayerlein/Horstmann, die beide siegreich aus den Partien gehen konnten. Weitere zwei Punkte konnten die beiden Herreneinzel Horstmann und Weyermann für den TSV Zirndorf holen. Erwähnenswert war wieder das Damendoppel mit Giese/Beck, welches leider mit einer knappen Niederlage im dritten Satz endete. Die restlichen Punkte gingen leider an die Gastgeber aus Allersberg. Das Endergebnis des Spieltages war somit ein Unentschieden.


TSV Zirndorf IV – TSG 08 Roth (4:4)

Am kommenden Spieltag stand die Begegnung mit Roth an, diesmal in heimischer Halle. Da aufgrund einer Verletzung vom Vortag Stammspieler Mario Fischer nicht zur Verfügung stand, wurde die Spieleraufstellung angepasst und man spielte in neuer Formation. Dies erwies sich von Vorteil, da der Gegner seine Spieleraufstellung im Vergleich zur Hinrunde geändert hat und deren 1. Herr nun im zweiten Doppel und im dritten Herreneinzel spielte. Somit war eine gute Grundlage für einen Sieg vorhanden. Die ersten Spiele entwickelten sich deshalb wie geplant gut. Es wurde hierbei zwar nochmal im ersten Herrendoppel spannend, als es im 2. Spielsatz 19:13 für den TSV Zirndorf stand und der Gegner auf 19:20 aufholte, dennoch konnte das 1. Herrendoppel nach einem langen Kampf mit 29:27 den Satz für sich entscheiden und damit das Spiel gewinnen. Die darauffolgenden Spiele der Damen waren, wie zu erwarten, sehr schwer zu bestreiten. Aber unsere Mädels haben um jeden Punkt gekämpft, auch wenn es für einen Sieg leider nicht gereicht hat. Die Herreneinzel starteten wie geplant, mit einem Sieg im ersten Herreneinzel. Das zweite Einzel hätte aufgrund der Aufstellung eine sichere Sache sein sollen, aber aufgrund vieler Fehler konnte der Sieg hier nicht geholt werden. Im dritten Einzel, dass aufgrund der Umstellung beim Gegner mit deren 1. Herr besetzt war, malte man sich von Anfang an nicht viele Chancen aus, aber unser 3. Herr, Matthias Bayerlein, lieferte sich ein starkes Match und brachte den Gegner immer wieder ins Straucheln. Leider reichte es, trotz starker Leistung, nicht für einen Sieg. Zum Schluss stand noch das Mixed aus. Nach einem sehr spannenden Drei-Satz-Match konnte sich der TSV Zirndorf gegen Roth durchsetzen. Trotz guter Mannschaftsaufstellung hat es für einen Sieg nicht ganz gereicht und der Spieltag endete mit einem 4:4 unentschieden.

Damit endete das Spielwochenende mit einem guten, aber nicht optimalen Ergebnis. Ein möglicher Aufstieg ist somit noch nicht einmal theoretisch mehr möglich, was aber nicht allzu schlimm ist. Zu Beginn der Saison war nämlich das Ziel der vierten Mannschaft als Aufsteiger aus der Bezirksklasse B nicht aus der Bezirksklasse A wieder direkt abzusteigen und das haben sie mit Bravur gemeistert. Der TSV Zirndorf 4 kann somit entspannt die letzten Topspiele gegen den Erst- und Drittplatzierten der Liga bestreiten.

Mario Fischer