Zirndorfer Badminton-Mannschaften festigen ihre hervorragenden Positionen

Erstellt von Matthias Ganzleben | | Badminton

Die „Erste“ verpasst den Sprung auf den Platz „an der Sonne“. Vor dem Spielwochenende standen insgesamt vier Mannschaften mit jeweils 5:1 Punkten an der Tabellenspitze. So durften sich die Bibertstädter keinen Ausrutscher leisten, aber auch auf die „Mithilfe“ der direkten Konkurrenten, die gegeneinander antreten mussten, hoffen.

Im Samstagsspiel gegen den ESV Flügelrad Nürnberg 3, zu dem vor dieser Saison die bisherige Zirndorfer Spielerin Tatjana Friedrich wechselte – jedoch gegen ihre alten Mannschaftskameraden nicht antrat –, hatten die Zirndorfer große Startschwierigkeiten. Während sowohl das zweite Herrendoppel Max Dorner/ Thomas Doll, als auch das Damendoppel Steffi Müller/ Pia Rehlinger ihre Spiele jeweils in zwei Sätzen gewinnen konnten, war bei Bernhard Hutter und Martin Rövenstrunck im ersten Herrendoppel „der Wurm drin“. Erst gegen Ende des ersten Satzes kamen die beiden besser ins Spiel, verloren dennoch mit 18:21 den Satz. Wie ausgewechselt und mit viel Spielfreude und -verständnis zeigten die beiden im zweiten Durchgang beim 21:13 ihre eigentliche Spielstärke. Im Entscheidungssatz wollte dagegen wieder nichts gelingen, so dass die Nürnberger sogar beim Stand von 20:17 drei Matchbälle hatten. Nur durch eine äußerst konzentrierte Leistung gelang es den beiden Routiniers den Satz und damit das ganze Spiel zu drehen, um letztendlich mit 23:21 den Zirndorfern einen weiteren Punkt zu sichern. Die beiden im Anschluss verlorenen ersten und zweiten Herreneinzel fielen dennoch nicht ins Gewicht, weil sowohl Pia Rehlinger in gewohnter souveräner Spielweise und auch Thomas Doll an seinem Geburtstag nichts anbrennen ließen und durch ihre Punktgewinne die Zirndorfer auf die Siegesstraße brachten. Den Schlusspunkt des Spieltages holten Steffi Müller und Bernhard Hutter im gemischten Doppel zum 6:2-Erfolg.

Der nächste Gegner war am Sonntag der TSV Stein 1, der bislang ebenfalls punktgleich mit den Zirndorfern unter den besten drei war. Bislang ungeschlagen in den Herrendoppeln waren die Faberstädter ernst zu nehmende Konkurrenz. Statt Verunsicherung motivierte dies jedoch die Zirndorfer und alle begannen hoch konzentriert. Martin Rövenstrunck und Bernhard Hutter boten eine überragende Leistung und ließen ihren Steiner Kontrahenten Matthias Lenzen und Jochen Schwandner zu keiner Zeit eine echte Chance. Zwar taten sich Max Dorner und Thomas Doll im 2. Herrendoppel nach ebenfalls souveränem ersten Satz äußerst schwer, konnten aber den Entscheidungssatz nach hart umkämpften Ballwechseln mit 21:17 für sich entscheiden. Das anschließende Damendoppel (Müller/Rehlinger) sicherte den Bibertstädtern den Punkt zum 3:0-Zwischenstand, ehe Martin Rövenstrunck gegen den fehlerlos spielenden Matthias Lenzen in zwei Sätzen das Nachsehen hatte. Nachdem dann jedoch Pia Rehlinger ihr Dameneinzel (21:10 und 21:6) und Max Dorner sein 2. Herreneinzel (21:14 und 22:20) gewonnen hatten, war der vorzeitige Sieg unter Dach und Fach. Für den 7:1-Endstand sorgten anschließend Thomas Doll im 3. Herreneinzel sowie Steffi Müller und Bernhard Hutter im Mixed.

Mit 9:1 Punkten rangieren die Bibertstädter – punktgleich mit dem Tabellenführer Siemens Erlangen 1 – auf dem 2. Tabellenplatz, da sich die Siemensianer gegen die ebenfalls sehr starken 1946er Nürnberger mit 5:3 durchsetzten. Lediglich das schlechtere Spielverhältnis verhinderte den Sprung an die Tabellespitze.

Am 30. November und 1. Dezember empfangen die Zirndorfer vor heimischer Kulisse in der Jahnturnhalle samstags um 15:30 Uhr den TSV 1846 Nürnberg 1 und sonntags um 10:30 Uhr den TSV 1846 Nürnberg 2. Mit zwei möglichen Siegen könnten die Zirndorfer dann weiter um die Qualifikation um den Aufstieg in die Bayernliga mitspielen.

Bernhard Hutter

 

Am ersten Novemberwochenende hieß es für die Zweite am Samstag Auswärts ran beim SC Uttenreuth 1. Mit einem 3:0 fing das Spiel verheißungsvoll an, nachdem alle drei Doppelpartien gewonnen wurden. Doch die Heimmannschaft spielte bei den anschließenden Einzelpartien stark auf. Von den vier Einzeln konnte leider nur Stefan einen Punkt für die Mannschaft holen, als er nach drei harten, aber sehr sehenswerten Sätzen den 6. Matchball verwandelte. So wurde es vor dem Mixed noch einmal spannend. Und dort zeigte die inzwischen aufeinander eingespielte Paarung Simone und Manuel Herzblut. Nicht zu unterschätzender Faktor waren hierbei die präzisen, höchstens zweisilbigen Ansagen der beiden á la „Lauf“, „Hopp etz“ und „is deiner“. Auf diese Weise gelang dann auch der Auswärtssieg mit 5:3.

Doch das Spielwochenende sollte nicht nur Höhen, sondern auch Tiefen haben, denn tags drauf gastierte mit dem ARSV Katzwang 1 der Tabellenerste in unserer Halle. Leider mussten zu Beginn alle Doppelpartien abgegeben werden, so dass unsere Zweiteschnell 0:3 hinten lag. Nach einem erneuten enormen Kraftakt und Kampfesgeist von Stefan und Jens konnten das erste und zweite Herreneinzel in jeweils zwei Sätzen gewonnen werden. Nun schien man kurzzeitig wieder dran zu sein und Punkte nach Hause zu holen. Doch dafür war der Gegner an diesem Tag einfach zu stark und holte sich abschließend alle restlichen Spiele. Mit dem Endstand von 2:6 endete das Spielwochenende mit einer Niederlage gegen den derzeit wohl Besten der Bezirksliga 1. Also hopp etz, Zweite - das nächste Spielwochenende kommt bald!

Mit 6:4 Punkten und damit einem gesicherten 4. Platz können sich die Badminton-Cracks zwar nicht ausruhen, aber zu befürchten haben sie auch nichts. Gegen die jeweiligen Tabellennachbarn (am 30.11. in Röttenbach und am 01.12. gegen Siemens Erlangen 2) wird  sich in den nächsten Spielen beweisen, wohin die Reise in dieser Saison gehen wird.

Carina Bodes

 

Zirndorf III weiter auf Aufstiegskurs

Um die Verteidigung der Spitzenposition in der Bezirksklasse A3 ging es den Zirndorfern am 4. und 5. Spieltag. Dabei stand das Auswärtsspiel gegen Rothenburg sowie das Spitzenspiel gegen den bis dahin Tabellenzweiten aus Neuendettelsau auf dem Programm.

TSV 2000 Rothenburg 2 – TSV 1861 Zirndorf 3 Endergebnis: 2:6 (4:12 Sätze)

Diesmal wieder mit den zwei starken ersten Herren Aron Mohr und Matthias Ganzleben angetreten, legten beide im ersten Herrendoppel mit einem souveränen  21:18, 21:7 den Grundstein für den Zirndorfer Erfolg. Trotz ungewohnt niedriger Halle und schwieriger Lichtverhältnisse konnte auch das zweite Herrendoppel Jörg Sprengart zusammen mit dem kurzfristig für den verletzten Markus Burkhardt eingesprungenen Edelreservisten Walter Friedl die Punkte mit 21:10, 21:1 (!!!) für den Tabellenführer verbuchen. Knapp geschlagen geben musste sich das Damendoppel Corinna Köhler/Christine Domjanic  (21:18, 23:21) gegen das erfahrene Doppel Kreiselmeier und Schmidt, die im Rahmen des Spiels für 400 Einsätze in der Mannschaft geehrt wurde. Den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2:2 musste der gesundheitlich noch angeschlagene Aron Mohr durch eine Niederlage mit 21:13, 21:13 im 1. Herreneinzel hinnehmen. Durch seine Spielübersicht klar im Vorteil siegte im 2. HE Matthias Ganzleben souverän mit 21:9, 21:12. Die Führung wurde im Dameneinzel durch eine läuferisch und kämpferisch starke Leistung von Christine Domjanic (21:13, 21:9) sowie ein taktisch klug geführtes Spiel von Jörg Sprengart (21:11, 21:18) auf 5:2 ausgebaut. Im abschließenden Mixed konnten Köhler/Friedl sich gegen das erfahrene Ehepaar Kreiselmeier in 2 hart umkämpften Sätzen mit 21:16, 21:18 zum verdienten 6:2-Spielerfolg für Zirndorf durchsetzen.


TSV 1861 Zirndorf 3 – TSC Neuendettelsau 6:2 (12:4 Sätze)

Zwei weitere Punkte für den Aufstieg sammelte die Dritte des TSV Zirndorf am Sonntag gegen den bis dahin Tabellenzweiten aus Neuendettelsau. Furios startete das Heimteam: bereits nach 30 Minuten sorgten die drei Doppel Mohr/Ganzleben (21:19, 21:16), Friedl/Sprengart (21:15, 21:18) und Domjanic/Köhler (21:9, 21:16) mit einer tollen Leistung für den beruhigenden 3:0 Zwischenstand. Zum 2:3 aus Sicht des Gastes konnte Neuendettelsau im 3. Herreneinzel sowie im Mixed verkürzen. Dabei konnte Jörg Sprengart seinen guten Start ins Spiel (Zwischenstand 16:12) nicht ins Ziel retten. Die taktischen Umstellungen des Gegners sowie ungewohnte Fehler kosteten das Spiel beim 18:21, 12:21 in 2 Sätzen. Trotz einer Armverletzung versuchte Walter Friedl im Mixed mit Corinna Köhler das Spiel zu gewinnen, jedoch mussten die Zirndorfer gehandicapped das Spiel ebenfalls in 2 Sätzen abgeben (15:21, 14:21). Bei den drei parallel verlaufenden Spielen im 2. Herreneinzel mit Matthias Ganzleben, dem Dameneinzel mit Christine Domjanic sowie dem ersten Herreneinzel von Aron Mohr ging es nun darum, noch mindestens ein Spiel zum Unentschieden zu gewinnen. Jedoch war bereits nach erfolgreicher Beendigungen der ersten Sätze erkennbar, dass heute die Zeichen auf Heimsieg standen. So zeigte Matthias Ganzleben erneut eine souveräne Leistung und spielte seinen Gegner beim 21:14, 21:11, des Öfteren schwindlig. Dank einer taktischen Änderung im zweiten Satz und erneut toller läuferischer und spielerischer Leistung konnte auch Christine Domjanic ihr Einzel für den TSV entscheiden (22:20, 21:15).  Geprägt von spielerischen Finessen und taktischer Flexibilität zeigte Aron Mohr seine bisher beste Saisonleistung im ersten Herreneinzel und gewann souverän mit 21:16, 21:16, womit der Heimsieg mit 6:2 feststand.

Somit steht die dritte Mannschaft des TSV Zirndorf nach einem Drittel der Saison weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz.

Gegen die TSG Roth 1 und den DJK Schwabach 2 stehen am 30.11. und 01.12. vermeintlich leichtere Auswärtsaufgaben an.

Markus Burkhardt

 

09.11.13:                    TSV Stein 4 – TSV Zirndorf 4 (4:4)

Die vierte Zirndorfer Mannschaft traf im ersten Auswärtsspiel der Saison in der Bezirksklasse B auf den TSV Stein IV. Nachdem die Zirndorfer mit einer Dame weniger antreten mussten, war der Gastverein Stein schon mit zwei Punkten im Vorteil. Dies konnten aber die beiden Herrendoppel Christian Weyermann/Mario Fischer und Patrick Horstmann/Rob Porley wieder souverän ausgleichen. In den darauffolgenden Herreneinzeln haben Christian Weyermann und Patrick Horstmann die beiden Punkte ohne Probleme gesichert. Nachdem Rob Porley und Eva Beck das Mixed leider nicht für sich entscheiden konnten, war somit das dritte Herreneinzel ausschlaggebend. Nach einem harten Schlagabtausch über drei Sätze zwischen Mario Fischer und dem Gegner Matthias Hierteis, konnte der Steiner das Spiel für sich gewinnen. Somit ging das erste Auswärtsspiel für den TSV Zirndorf IV unentschieden mit einem 4:4 aus.


10.11.13:                    SC Wernsbach-Weihenzell 2 – TSV Zirndorf 4(1:7)

Am darauffolgenden Spieltag empfang der SC Wernsbach-Weihenzell den TSV Zirndorf IV in der Weihenzeller Halle. Mit kompletter Aufstellung und umso größerer Motivation startete der TSV Zirndorf IV das zweite Auswärtsspiel. Die beiden Herrendoppel Christian Weyermann/Mario Fischer und Patrick Horstmann/Rob Porley überzeugten und brachten somit die ersten beiden Punkte nach Hause. Das Damendoppel bestehend aus Eva Beck/Marina Weyermann musste leider nach einer starken Vorstellung den Punkt nach Weihenzell geben. Die darauffolgenden Herreneinzel mit Patrick Horstmann, Christian Weyermann und Mario Fischer sowie das Mixed mit Eva Beck/Rob Porley wurden mit Bravur von den Zirndorfern gemeistert. Hervorzuheben war das Dameneinzel von Marina Weyermann, die den ersten Satz mit 24:22 hart erkämpft und dann den darauffolgenden Satz souverän mit 21:11 gewann. Das Endergebnis des vierten Spieltages war somit 7:1 für den TSV Zirndorf IV. Daumen hoch an alle Spieler(innen) für diese grandiose Leistung.

Belohnt wird die gute Leistung mit einem Punkteverhältnis von 7:1 und einem ersten Tabellenplatz! Wenn sich die Saison weiterhin so positiv entwickelt, könnte am Ende noch der Aufstieg in die Bezirksklasse A winken.

Mario Fischer