Erfolgreicher Hinrundenabschluss für die Zirndorfer Badminton-Mannschaften

| Badminton

Die „Erste“ bleibt dem Tabellenführer, der SG Siemens Erlangen 1, auf den Fersen und damit weiterhin auf Erfolgskurs. Punktgleich – jedoch mit einem Spiel schlechter als die Hugenottenstädter – konnten die Zirndorfer ihre Chance auf den zur Aufstiegsrelegation zur Bayernliga berechtigenden 1. Tabellenplatz wahren.

Im Samstagsspiel gegen den TSV 1846 Nürnberg 1 – ohne die für den Bayerischen Badmintonverband aktive Stefanie Müller – gewannen die Bibertstädter unerwartet hoch mit 6:2. Leider musste in dieser Partie Pia Rehlinger ihre erste Einzelniederlage in dieser Saison gegen die stark spielende Alina Hoffmann einstecken. Den zweiten Punkt mussten die beiden Ersatzdamen Andrea Paulus und Susanne Pfrengle im Damendoppel abgeben. In diesem Spiel reichte es – wegen der fehlenden Spielpraxis –nicht ganz für eine Überraschung. Der zweite Satz ging denkbar knapp mit 19:21 an die Gäste. Alle anderen Spiele gewannen die Hausherren jeweils in Zwei-Satz-Spielen, wobei hier besonders die Leistung von Martin Rövenstrunck im 1. Herreneinzel hervorzuheben ist.

Zweiter Gegner des Spielwochenendes war am Sonntag die 2. Mannschaft vom TSV 1846 Nürnberg. Die Zirndorfer begannen hoch konzentriert und gewannen alle Doppelspiele. Während Max Dorner und Thomas Doll über drei Sätze gehen mussten, siegten Martin Rövenstrunck/Bernhard Hutter sowie Pia Rehlinger und die Ersatzdame Christine Domjanic souverän in jeweils zwei Sätzen. Nachdem Martin Rövenstrunck seinem Nürnberger Kontrahenten zu keiner Zeit eine echte Chance ließ, war es Christine Domjanic, die den Hausherren das Spiel zum vorentscheidenden 5:0 bescherte. Thomas Doll im 3. Herreneinzel setzte sich ebenfalls ohne Probleme durch, während Max Dorner mit seinem Gegner große Mühe hatte. Mit 21:19, 20:22 und nochmals 19:21 war dies die einzige Niederlage des Tages, zumal im abschließenden Mixed Pia Rehlinger und Bernhard Hutter den Sack zum 7:1-Endstand zumachten.

Mit 13:1 Punkten „überwintern“ die Bibertstädter – punktgleich mit dem Tabellenführer Siemens Erlangen 1 – auf dem 2. Tabellenplatz.

Zum Rückrundenauftakt müssen die Zirndorfer gegen den ASV Niederndorf 2 am 18. Januar 2014 auswärts ran.

Bernhard Hutter

 

Pünktlich zum ersten Adventswochenende hatte unsere Zweite eine harte Nuss vor sich: schwere Auswärtsspiele bei starken Gegnern. Und weil Stammspieler Manuel verhindert war, musste erstmals seit zig Jahren ein „neuer“ Alter ran: Patrick Horstmann. Und dieser sollte sich sein Willkommensgeschenk selbst machen, indem er voller Spaß am Spiel der Mannschaft den einen und anderen Punkt bescherte. Paddy, an dieser Stelle vielen Dank für deinen Einsatz.

Eigentlich könnte man den Artikel an dieser Stelle abkürzen und voller Tristesse sagen: „Wochenende abhaken und schnell vergessen“. Aber so schlimm wie es sich bei dem einen oder anderen Spieler kurz nach dem Spielwochenende anfühlte, war es im Nachhinein doch nicht, oder?

Am Samstag gab es beim TSV Röttenbach I ein stetes Auf und Ab: Das erste Herrendoppel unterlag sehr klar in zwei Sätzen, während das zweite Doppel mit unseren Youngstern Paddy und Andi im Verlängerungssatz mit 21:16 gewann. Unsere Damen holten anschließend mühelos den Punkt, bevor Stefan, Jens und Andi ihre Einzelpartien an starke Gegner abgeben mussten. Lichtblick dagegen war unsere Ulli, die souverän den Anschlusspunkt im Dameneinzel setzte. Ein Unentschieden konnte jedoch trotz unseres Joker Paddy mit „seiner“ Dame Simone nicht geholt werden. Am Ende siegte das erfahrene, reich an Lebensjahren bestückte Mixed aus Röttenbach und sicherte sich damit auch den Heimsieg, während unsere Zweite in der kalten Dunkelheit Anfang Dezember den gefühlten „November Rain“ abbekam.

Doch das Positive an einer Niederlage: es kann alles besser werden. Und das schien sich das Team für den nächsten Tag auch vorgenommen zu haben. Das ambitionierte Ziel der kurzen Anreise zum SGS Erlangen II war klar: heute werden Punkte geholt! Und es begann verheißungsvoll, denn beide Herren-Doppelpartien konnten jeweils in zwei mehr oder weniger deutlichen Sätzen gewonnen werden. Nachdem leider unsere Damen das Doppel sowie Ulli ihr Einzel jeweils den souverän aufspielenden Gastgeberinnen überlassen mussten, blieb die Sache eng. Denn auch nach den Herreneinzeln war alles noch offen. Spaß am Spiel hatten vor allem Stefan und Paddy, die in ihren Einzeln sehr deutlich ein Ausrufezeichen gen Sieg setzten. Jens dagegen hatte es wiederum mit einem Ex-Regionalligaspieler zu tun und konnte im 2. Herreneinzel nur Erfahrungen statt Punkte sammeln. Somit sollte einmal mehr das Mixed als letztes Spiel des Tages darüber entscheiden, wie viele Punkte nach Zirndorf wandern sollten. Sabine und Andi, die bisher noch nie zusammen ein Mixed bestritten, mussten sich in eine schwere Partie reinbeißen. Nach einem klaren Satzverlust bewiesen die beiden Konzentration und Willenskraft, gewannen knapp das zweite Spiel mit 22:20 und konnten auch in der Verlängerung lange mithalten. Zu einem Gewinn reichte es am Ende aber leider dennoch nicht. Trotz allem sicherte aber das 4:4 den einen wichtigen Punktgewinn auswärts.

Und so hofft die Autorin, dass der „November Rain“ nun endgültig weitergezogen ist. Auf eine erfolgreiche Rückrunde mit vielen sonnigen Momenten, auf euch Zweite!

Mit 7:7 Punkten gehen die Zirndorfer auf einem sicheren 4. Tabellenplatz in die Winterpause. Am 18. Januar 2014 erwarten die Bibertstädter um 15:00 Uhr in der Jahnturnhalle mit dem TSV Lauf 3 den Tabellenvorletzten.

Carina Bodes

 

„Dritte“ festigt mit guter Leistung ihre Tabellenführung

Weiterhin Richtung Aufstieg zeigt die Tendenz der dritten Mannschaft des TSV Zirndorf. Auch nach dem 4. Spielwochenende konnten die Gegner den noch verlustpunktfreien Tabellenführer nicht stoppen.

TSG 08 Roth - TSV 1861 Zirndorf 3   3:5 (8:10 Sätze)

Überraschend knapp gestaltete sich das Auswärtsspiel des Tabellenführers beim Team aus Roth, das bis dahin eher in der unteren Tabellenhälfte anzutreffen war. Trotz der Zirndorfer Auftaktsiege in den beiden Herrendoppeln von Matthias Ganzleben/Aron Mohr (21:16, 12:21, 21:14)und Jörg Sprengart/Markus Burkhardt (21:14, 21:17) dauerte die Freude nur kurz. Nach hartem Kampf unterlagen Corinna Köhler/Christine Domjanic den beiden sehr starken Rother Damen mit 16:21, 16:21. Als auch noch Aron Mohr das 1. Herreneinzel mit 17:21, 18:21 abgeben musste, sah es zum ersten Mal in der Saison nach einer Niederlage der Zirndorfer aus. Daran konnte auch der gewohnt souveräne Sieg von Matthias Ganzleben im 2. HE (21:13, 21:13) nichts ändern, da die Mixedpaarung Köhler/Burkhardt neben einem schlechten Tag auch noch gute Gegner erwischt hatten, die ihnen in zwei Sätzen keine Chance ließen. Somit stand es 3:3. Das Unentschieden rettete zumindest Jörg Sprengart mit einem klaren Zweisatzsieg (21:16, 21:11). Das bisher engste Saisonspiel im Dameneinzel sollte dann die Entscheidung für die Zirndorfer herbeiführen. Jedoch hatte Christine Domjanic mit ihrer bisher stärksten Gegnerin sehr große Mühe. Im ersten Satz behielt die Rotherin durch ihre Technik und Übersicht mit 21:17 die Oberhand. Ungewohnte Fehler der Zirndorferin aufgrund des knappen Spielverlaufes waren dabei ein großes Problem. Jedoch besann sich die Zirndorfer Edelreservistin in den folgenden Sätzen auf ihre Laufstärke und gewann mit zunehmender Spieldauer auch ihre Sicherheit zurück. Somit konnte sie den Siegpunkt für die Zirndorfer mit 21:14 und 21:18 in den beiden letzten Sätzen holen.


DJK Schwabach 2 - TSV 1861 Zirndorf 3   0:8 (3:16 Sätze)

Wesentlich besser für die Zirndorfer lief es am Sonntag beim Match in Schwabach. Hart umkämpft war dabei vor allem das erste Herrendoppel mit Matthias Ganzleben/Aron Mohr. Sie konnten sich nach 16:21 und 21:14 den dritten Satz nach Rückstand erst in der Verlängerung mit 22:20 holen. Deutlicher (21:18, 21:15) fiel der Sieg im zweiten Herrendoppel durch Jörg Sprengart/Markus Burkhardt aus. Im Damendoppel zeigte eine weitere Ersatzdame der Zirndorfer, dass man Technik und Übersicht nicht verlernt. Am Vortag hatte sie nach sehr langer Einsatzpause erst in der ersten Mannschaft ausgeholfen. Trotz fehlender Punktspielpraxis zeigte Susanne Drassner auch in der „Dritten“, dass sie im Doppel mit Corinna Köhler ihren Beitrag zum Sieg leisten konnte. Nach anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten der beiden nutzten sie beim 21:14, 21:19 konsequent die Schwächen der Gegnerinnen aus. Ebenso schnell wie deutlich waren die Herreneinzel von Matthias Ganzleben (21:13, 21:7) und dem läuferisch und spielerisch wiederum bärenstarken Jörg Sprengart (21:19, 21:11) zum vorentscheidenden 5:0 Zwischenstand. Etwas schwieriger hatte es Aron Mohr, doch mit seinem technisch guten Spiel und der Erkenntnis, dass die Rückhand seines Gegners nicht dessen Stärke war, gewann er mit 21:16, 22:20. Ihre wohl bisher beste Saisonleistung zeigte jedoch Corinna Köhler im ungewohnten Dameneinzel. Bereits beim 21:17-Erfolg im ersten Satz zeigte die Zirndorferin eine richtig starke kämpferische Leistung. Dabei erlief und gewann sie einige von ihrer Gegnerin schon als Punkterfolg verbuchte Bälle. Im ebenfalls hart umkämpften 2. Satz verlor Corinna Köhler knapp mit 17:21. Die Strapazen des 3. Satzes waren der strahlenden Zirndorferin nach dem 21:18-Erfolg jedoch deutlich ins Gesicht geschrieben. Im abschließenden Mixed zeigte Susanne Drassner an der Seite von Markus Burkhardt nach gutem Spiel vor allem in der entscheidenden Phase des 3. Satzes nach 11:16 Rückstand ihre immer noch tolle Technik und Spielübersicht und ließ beim 21:15, 19:21 und 21:19 ihre Gegner nicht nur am Netz ein ums andere Mal in Leere laufen.

Somit krönten die Zirndorfer den Hinrundenabschluss mit dem höchsten Saisonsieg. Mit nunmehr schon 4 Punkten Abstand auf den 2. Tabellenplatz überwintert die „Dritte“ auf Platz 1 der Bezirksklasse A3.

Gleich zum Rückrundenauftakt empfangen die Bibertstädter in der eigenen Halle am 18. Januar 2014 um 15:00 Uhr den Tabellenzweiten SG Wernsbach-Weihenzell 1 zum absoluten Spitzenspiel.

Markus Burkhardt

 

30.11.13:                    1. BC Nürnberg 1956 3 – TSV Zirndorf 4 (3:5)

Im letzten Spiel der Hinrunde traf die vierte Mannschaft des TSV Zirndorf auf die dritte Mannschaft des 1. BC Nürnberg 1956. Nachdem es um den Titel „Herbstmeister“ ging, waren die Zirndorfer umso mehr motiviert. Die ersten beiden Herrendoppel konnten die Zirndorfer wie gewohnt für sich gewinnen. Das Damendoppel mit Eva Beck/Marina Weyermann musste sich leider gegen ein sehr starkes Doppel behaupten, was allerdings nicht gelang. Die darauffolgenden Punkte in den Herreneinzeln mit Christian Weyermann, Mario Fischer und Matthias Bayerlein konnten wieder souverän nach Hause gebracht werden. Marina Weyermann traf in ihrem Dameneinzel auf eine sehr gute Einzelspielerin und unterlag somit leider. Im Mixed mit Eva Beck und Steffen Krummrei konnte der Gegner das Spiel nur knapp im dritten Satz für sich entscheiden, weshalb das Endergebnis des letzten Spieltages 5:3 für Zirndorf war. Somit konnte sich die vierte Mannschaft die „Herbstmeisterschaft“ schon einmal sichern. Glückwünsch an alle für die tolle Leistung! Jetzt heißt es nur noch durchhalten und um den Aufstieg kämpfen!

Mario Fischer